05.04.2013

Neuveröffentlichungen 05. April 2013

Cover: Device - "Device"Device - "Device"

Nach dem eher ruhigen Osterwochenende wenden wir uns der Wachmachermusik zu: Rock. Mit Device haben wir einen Vertreter dieses Genres, die keine Wünsche offen lassen. Hart, dunkel und schwer. So macht Hard Rock richtig Spaß. Und man beachte die Mitwirkenden an diesem Album. Dazu Draiman: "Ich habe mich an den HipHop-Typen dort draußen orientiert. Die haben doch auch unzählige Features auf ihren Alben, manchmal sogar ihre Mütter!"

Device - "Device"  (Hard Rock, Metal)
Wow, ein sehr geniales Album. Draiman ist es gelungen, einige seiner engsten Freunde auf dem Album um sich zu scharen. So schenkte Black Sabbath-Bassist Geezer Butler dem Song "Out Of Line" einen seiner unverwechselbaren, groovenden Bassläufe, während System Of A Down-Sänger Serj Tankian mit Dramian ein paar dynamische, lebhafte und direkt auf den Bauch zielende Gesangsharmonien austauscht. Der "Gitarrenhexer" Tom Morello stülpt seine Magie über den Song "Opinion", während sich Avenged Sevenfold-Frontmann M. Shadows in die dunkle Schattenwelt von "Haze" begibt, in der seine unnachahmliche Stimme wehklagend zur Geltung kommt. Auch Deep Purple-Sänger Glenn Hughes hat auf "Device" einen Gastauftritt, genauer beim gespenstischen, hypnotischen und extrem packenden Finale "Through It All", Draimans musikalischem Liebesbrief an seine Frau. Darüber hinaus kollaborieren Device und Lzzy Hale (Halestorm) bei "Close My Eyes Forever", einem epischen Klassiker, der einst von Ozzy Osbourne und Lita Ford intoniert wurde. Haze und Draiman treiben ihre Stimmen dabei in himmlische Höhen.
Device (Deluxe Version) - Device

Paramore - "Paramore"  (Rock, Poppunk)
Irgendetwas war anders, als Hayley Williams mit dem Songwriting zum mittlerweile vierten, schlicht "Paramore" betitelten Album anfing. Grundlegend anders. Und tatsächlich gestaltete sich die Grundstimmung während des Komponierens diesmal viel optimistischer denn je zuvor, seit sie im Alter von erst 15 Jahren das erste Mal vors Mikro der US-Poppunkband trat. Purer Optimismus; was die neuen Songs angeht und erst Recht, was die Zukunft der Grammy-nominierten Formation betrifft. "Ich hatte dieses Tony-aus-"West Side Story"-Aha-Erlebnis: Diese Szene, in der er von dem Gefühl singt, etwas auf sich zukommen zu spüren, aber nicht genau festmachen zu können, was es ist. Gleichzeitig aber genau zu wissen, dass es großartig wird", erklärt Hayley lächelnd. "Vieles auf dem neuen Album entstand aus genau dieser Intuition heraus. Die Songs handeln vom Drang herauszufinden, wie es wohl weitergehen wird."
Paramore - Paramore

Volbeat - "Outlaw Gentlemen & Shady Ladies"  (Rock)
Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 in Kopenhagen hat die Band vier Alben veröffentlicht, die sie zu Superstars gemacht haben. Sie sammeln Platinauszeichnungen und renommierte Musikpreise wie andere Leute Schuhe und waren weltweit in aller Munde. Volbeat destillieren die Essenz von Metal, Rockabilly, Country & Western und Rock’n’Roll herunter, bis ein Sound entsteht, der Benzin in der Kehle hat. Dafür werden sie von Musikfans auf der ganzen Welt verehrt und legendäre Musiker wie James Hetfield und Lars Ulrich von Metallica (die sie 2009 auf ihre Tour einluden), Lemmy, die dänische Metal-Ikone King Diamond, sowie Dave Mustaine, Hank III, Jon Schaefer, Social Distortion und Scott Ian zollen ihnen Anerkennung.
Und nun sichern sich Volbeat mit ihrem fantastischen fünften Album Outlaw Gentlemen & Shady Ladies einen Platz neben exakt diesen Legenden am besten Tisch der Rockmusikszene.
Outlaw Gentlemen & Shady Ladies (Deluxe Version) - Volbeat

Abgelegt in: Neu im Regal, Rock, Metal, Album-CD | Von: Detlef Holst