03.04.2016

Neuveröffentlichungen 3. April 2016

Album Cover: Yuma Sun - "Watch Us Burn"Yuma Sun - "Watch Us Burn"

Yuma Sun - "Watch Us Burn"

(Alternative, Rock)

"Dommesdagrock" nennen Yuma Sun selbst ihren eigenwilligen Stilmix, der sich auch ohne umfangreiche Norwegisch-Kenntnisse ganz gut übersetzen lässt – "Doomsday Rock". Ein ebenso eklektisches, wie auch treibendes Gebräu aus atmosphärischen Dark Wave / Post Punk-Einflüssen, nach vorne gehendem Rock'n'Roll und aufs Wesentliche reduziertem Alternative-Country, das in dieser Form sicher niemand von einer Combo aus der regenreichsten Großstadt Europas erwartet hätte. Wie würde es wohl klingen, wenn sich Quentin Tarantino, Nick Cave, Edgar Allen Poe und Hank Williams in einer runtergekommenen Bar im staubigen Südwesten der Vereinigten Staaten vollgedröhnt mit Acid zum gemeinsamen Wettsaufen verabreden? Yuma Sun geben auf "Watch Us Burn" die Antwort!

iTunes: Watch Us Burn - Yuma Sun
Amazon: Yuma Sun - "Watch Us Burn"

Black Stone Cherry - "Kentucky"

(Rock)

"Es führt kein Weg zurück" lautet der Titel eines Romans von Thomas Wolfe. Mit "Kentucky" beweisen Black Stone Cherry jedoch nicht nur das Gegenteil, sondern veröffentlichen auch ihr bislang vielseitigstes, dynamischstes und spannendstes Werk.
"Kentucky" legt gleich zu Beginn mit dem gehaltvollen Groove von "The Way Of The Future" los, gefolgt von schwergewichtigen Kollegen wie "Shakin‘ My Cage", "Rescue Me", "Hangman" und dem metallischen "In Our Dreams", das von Bob Marlette (Alice Cooper, Rob Zombie, Seether, Saliva) co-geschrieben wurde. "In diesem Song wollten wir den Kampf der Menschen beschreiben, die mit Gefahr und Chaos konfrontiert sind und dennoch ihren persönlichen Frieden finden.", erörtern die Band den Song. Die Interpretation des Edwin Starr Motown Klassikers "War", das auf eine unheimliche Art sehr zeitgemäß wirkt, enthält eine volle Bläserattacke von Jonas Butler und Ryan Stiles, während "Soul Machine" beweist, dass die Band weiß, wie man einen tiefen, funkigen Groove spielt. Komplettiert wird er von den Backingvocals von Sandra und Toynnia Dye. "Long Ride" ist dagegen ein Zeugnis der absoluten Hingabe und Ergebenheit, dessen hymnischer Refrain auf jedem Konzert der Band die Fäuste fliegen lassen wird.

iTunes: Kentucky - Black Stone Cherry
Amazon: Black Stone Cherry - "Kentucky"

Abgelegt in: Neu im Regal, Rock, Alternative, Hard Rock, Album-CD | Von: Detlef Holst