31.01.2014

Neuveröffentlichungen 31. Januar 2014

Album Cover: Andrea Schroeder - "Where The Wild Oceans End"Andrea Schroeder - "Where The Wild Oceans End"

Eine wundervolle Woche. Wer auf zerbrechlichen Folk und Blues im Zeitlupentempo steht, der ist mit Andrea Schroeder bestens bedient. Gänsehaut pur. Etwas mehr Tempo und irdischen Blues-Rock bietet das John Butler Trio. Den Abschluss bilden The Henry Girls. Einzigartig mit ihrem dreistimmigen Irish Folk und amerikanischen Einflüssen.
Endlich sind wir komplett im musikalischen 2014 angekommen.

Andrea Schroeder - "Where The Wild Oceans End"  (Alternative)
Schon die ersten Takte ziehen einen in ihren Bann. Dann eine Stimme, die jeder Chansonette angemessen ist. Ein Werk dunkler Schönheit und Sehnsucht. Eine kaum beschreibbare Sammlung fragiler Songs, die Erinnerungen an diverse unvergessene Songschreiber hervorrufen. Man denkt sofort an Nico & The Velvet Underground, Nick Cave, Ian Curtis (Joy Division) oder auch mal die Kastrierten Philosophen.
Eine Sensation ist das "Helden"-Cover von David Bowie & Brian Eno. Bekannt als englische Version "Heroes" wurde der Titel bereits von Bowie als "Helden" eingesungen. Dieser Text findet sich hier wieder.
Where the Wild Oceans End - Andrea Schroeder

John Butler Trio - "Flesh & Blood"  (Rock)
Die frische und wunderschön zurückhaltende Produktion von "Flesh & Blood" betont das Gefühl des endlosen Raums: Die Drums (die dem treffend benannten Nicky Bomba zu verdanken sind) schlagen mit Dub-Explosionen aus, während sich der Bass ("Lord" Byron Luiters) auf herrlich flüchtige Rundgänge begibt. Butlers Stimme, befreit vom Zorn, der ihn so lange verfolgt hat, schwingt sich nun sowohl zu Melancholie als auch zu widerhallender Reinheit auf.
Über den Ansatz sagt Butler: "Wir wollten, dass die Grooves tiefer und fetter werden, und als Songwriter wollte ich, dass die Songs sehr viel kehliger und fleischiger sind. Ich wollte sie ein bisschen mehr riechen und spüren können. Und ich wollte, dass meine Stimme überzeugender ist."
iTunes: Flesh & Blood - John Butler Trio

The Henry Girls - "Louder Than Words"  (Folk)
Mittlerweile gelten sie als eine der wegweisenden neuen Folk Gruppen Irlands mit einem persönlichen Stil. Neben weltweiten Konzerten, unzähligen TV- und Radioshows unterrichten sie, arbeiteten mit Stars wie Donal Lunny, Mary Black oder Moya Brennan und schreiben komplette Soundtracks für Filme und Theater. 2012 kamen sie im Rahmen der Irish Spring Festival Tournee zum ersten Mal nach Deutschland und avancierten schnell zu Publikumslieblingen.
Im Frühjahr 2013 wurde auch in hier das Album "December Moon" veröffentlicht, welches bei den Kritikern einschlug wie eine Bombe. Es folgte im September und Oktober eine ausführliche Tournee durch Deutschland. Im Dezember noch durch Österreich.
Die drei Schwestern haben dazwischen ihr Album "Louder than Words" aufgenommen. Es ist wieder eine herausragende Scheibe zwischen Americana und Irish Folk geworden.
iTunes: Louder Than Words - The Henry Girls

Abgelegt in: Neu im Regal, Alternative, Singer / Songwriter, Blues, Folk | Von: Detlef Holst